blühender Kirschbaum im Frühling über Brücke an Teich

Warum mir der Frühling so viel bedeutet

Er ist’s
Frühling läßt sein blaues Band
Wieder flattern durch die Lüfte;
Süße, wohlbekannte Düfte
Streifen ahnungsvoll das Land.
Veilchen träumen schon,
Wollen balde kommen.
– Horch, von fern ein leiser Harfenton!
Frühling, ja du bist’s!
Dich hab ich vernommen!

Eduard Mörike (1804 – 1875)

Endlich Frühling!

Jedes Jahr fiebere ich auf’s Neue auf das Ende der langen dunklen Jahreszeit hin. Zu der Zeit, an der die hellen Stunden die dunklen überdauern. Wenn die Sonne wieder kräftiger wird und ich nicht mehr frieren muss. Wenn die Luft voller Vogelgezwitscher und lieblichem Duft der Frühjahrsblüher ist.

Merkt man, dass dies meine Lieblings-Jahreszeit ist?

Kein Wunder, denn die Jahreszeit des Neuanfangs hat eine ganz besondere Bedeutung für mich. Oder eigentlich mehrere…

Den Frühling in die Wiege gelegt bekommen

Als erstes wäre da mein Name. Der sagt eigentlich schon alles, denn Lenz ist der poetische Name des Frühlings.

In alten Gedichten findet man diesen Namen desöfteren und ich finde es immer wieder schön, wenn ich dieses Wort erblicke. Irgendwie mag ich die blumenhafte Wortwahl der großen Dichter und Denker.

Allerdings bin ich heilfroh, dass meine Eltern mich nicht auch noch Veronika genannt haben, sonst wäre mir besagtes Volkslied wohl ewig angehangen.

Geboren bin ich übrigens im April, was (zumindest in der nördlichen Hemisphäre) der erste vollständige Frühlingsmonat ist. Schon ein ziemlich eindeutiges Zeichen, oder?

Dem aber nicht genug, denn mein chinesisches Sternzeichen, der Tiger, ist das erste Frühlings-Sternzeichen im chinesischen Kalender.

Wie der Frühling meine fotografische Ausrichtung beeinflusst

Tuxedo Katze inmitten von weißen Blumen

Wahrscheinlich wundert es da nicht, das grün und gelb meine Lieblingsfarben sind. Beides reichlich und satt im Frühjahr vorhanden.

Sowieso spielt die Natur für mich eine große Rolle. Und das spiegelt sich auch in meiner Tätigkeit als Fotografin wieder.

Die meisten Fotosessions finden bei mir im Freien statt, entweder an öffentlichen Orten oder im heimischen Garten. Denn gerade in der Tierfotografie finde ich das Portraitieren in natürlicher Umgebung einfach passend. Aber auch meine Wandbilder aus dem Bereich Natur und Reise sollen den Aspekt der Natürlichkeit in die heimischen vier Wände bringen und meinen Kundinnen so helfen, eine Wohlfühlatmosphäre zu schaffen.

April und Mai sind übrigens mit die beliebtesten Monate für eine Fotosession mit Deinem Haustier. Wenn Du also die Gelegenheit nutzen möchtest, um besondere Erinnerungen mit Deiner Fellnase festzuhalten, solltest Du nicht zu lange warten. Kontaktiere mich gerne für Deine unverbindliche Beratung.

Ähnliche Beiträge

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.