fbpx

Über mich

Mein Blick auf die Welt

Hallo! Schön das Du da bist.

Ich bin Rebecca und ich liebe es, andere Länder zu erkunden, besonders die Natur mit all ihren Pflanzen und Tieren, die sie für uns bereit hält. Jedes Land ist anders und hat etwas Besonderes, das es wert ist, kennengelernt und in Bildern festgehalten zu werden.
Doch auch daheim begebe ich mich gerne auf ausgedehnte Erkundungen durch die Natur. Denn es gibt doch immer wieder etwas Neues zu entdecken.

Auch bin ich unwahrscheinlich gerne in der Nähe von Tieren. Es gibt so viele Arten mit ihren ganz besonderen Eigenheiten. Und wer (wie ich viele Jahre lang) ein Haustier hat weiß, wie sehr so ein Fellknäuel einem ans Herz wachsen kann und schnurstracks zum Familienmitglied mutiert.

Ganz bestimmt keine Zimmerpflanze

Die Liebe zur Natur hat mich schon seit jeher begleitet, was sich auch ein bisschen in meinem Namen zeigt. Lenz ist nämlich der poetische Name für Frühling – meine absolute Lieblingsjahreszeit, weil hier die Natur förmlich explodiert und es quasi von jetzt auf gleich grün ist und wunderbar duftet, wohin man auch geht.

Es gibt nichts Schöneres für mich, als mich in der Natur aufzuhalten und die Gegend zu erkunden. Egal wo – denn ich war auch schon immer eine kleine Weltenbummlerin.

Das Fernweh war und ist mein stetiger Begleiter, der mich stets von neuen Zielen träumen lässt. Ob ich es wohl jemals schaffe, die ganze Welt zu bereisen? Schon immer nahm ich jede Gelegenheit wahr, neue Länder, Regionen, Städte zu erkunden.

Doch auch wenn sich all dies recht früh zeigte und ich ebenso gerne meine Abenteuer im Bild festhielt, damit die Zuhause Gebliebenen auch etwas davon hatten, führte mich mein Weg erst in eine ganz andere Richtung…

Von der Naturwissenschaft zur Naturfotografie

Eine weitere meiner Leidenschaften ist nämlich die Mathematik.

Im Nachhinein muss ich vielleicht eingestehen, dass das gar nicht so unabwegig war. Denn schließlich ist die Mathematik die reinste der Naturwissenschaften. Mit ihr beschreiben wir jegliche Formen und Vorgänge, die uns in der Natur begegnen.

Und auch in der Fotografie kommen wir nicht umher, uns mit der Mathematik auseinander zu setzen.
Vielleicht erzähle ich dazu später einmal mehr…

Auf jeden Fall nutze ich mein Studium der Mathematik und die darauffolgende Karriere dazu, meine Leidenschaft für das Reisen weiter zu fördern. Und nach und nach streckte ich meine Fühler immer weiter in die weite Welt hinaus.

Und da ich meistens meine Abenteuer alleine bestritt, half mir die Fotografie, all dies zu dokumentieren und mit Freunden und Familie zu teilen.

Damit war ich soweit für längere Zeit zufrieden. Bis ich vor ein paar Jahren meine erste Reise nach Afrika machte…

Die große weite Welt nach Hause holen

Man sagt, einmal gepackt, lässt Dich Afrika nicht mehr los.

Und so war es auch bei mir.

Die Natur, insbesondere die wilden Tiere, aber auch die Schönheit der afrikanischen Landschaften, zog mich geradezu magisch in ihren Bann und ich wusste, dass dies etwas war, um dass es sich zu kämpfen lohnte. Diese unglaubliche Vielfalt von Flora und Fauna musste um jeden Preis bewahrt werden.

Und ich fing an, mich zu fragen, wie ich meinen Beitrag leisten kann.

Natürlich hatte ich mich schon etwas länger für Natur- und Tierschutz engagiert, hauptsächlich in Form von Spenden. Doch das war jetzt auf einmal nicht mehr genug. Ich wollte aktiv etwas leisten. Und so entstand der Gedanke, dass ich mit der Fotografie nicht nur Freunden und Familie die weite Welt nahe bringen könnte, sondern auch anderen.

Und genau das ist es auch, warum ich jetzt hier angekommen bin. Ich möchte Dir und all den anderen dort draussen die Natur und ihre unsagbare Fülle und Schönheit nahe bringen. Ich möchte Dir zeigen, dass sie etwas ganz besonderes ist und es wert ist, geschützt zu werden.

Und wenn Du es bis hierhin geschafft hast zu lesen, dann hoffe ich, dass Du offen für diese Reise bist; offen für Abenteuer in nahe und ferne Länder und neue Eindrücke; offen für das Alltägliche in einem anderen Licht. Es würde mich wirklich freuen, wenn ich auch Dich für die Schönheit unseres Planeten mit einem Blick durch meine Kamera begeistern könnte. 

Das Beste kommt zum Schluß

Falls Du noch immer nicht genug davon hast, mich kennenzulernen sind hier ein paar zusammenhanglose Fakten über mich:

  • Seit 5 Jahren habe ich kein eigenes Auto mehr — aus Überzeugung. Bereut habe ich es bisher keinen einzigen Moment.
  • Im Urlaub fahre ich nie an ein und denselben Ort (Ausnahmen bestätigen die Regel).
  • Mein Lieblingstier ist die Katze; meine Lieblingskatze der Tiger, was auch gleichzeitig mein Chinesisches Sternzeichen ist.
  • Ich liebe es, mit den Händen in der Erde zu wühlen – leider gibt mir mein kleiner Balkon nicht sehr viel Gelegenheit dazu.
  • Ich backe sehr gerne. Nach dem Urlaub gibt es dann gerne etwas, das zum Thema passt (z.B. Guinness Cupcakes nach meiner Irland-Reise).
  • Da mir manchmal die besten Ideen nachts im Schlaf einfallen, habe ich das Schreiben im Dunkeln mit geschlossenen Augen perfektioniert. Zumindest konnte ich bisher morgens immer noch das Geschriebene entziffern.